31.03.2021
International

14:0! Kamada am Schützenfest beteiligt

Japan, Serbien, Portugal und Marokko gewinnen, die deutsche U21 kommt bei der EM weiter. Der Länderspiel-Dienstag aus Sicht der Adlerträger.

Kamada-Tor und Kantersieg 

Im ersten WM-Qualifikationsspiel des Jahres 2021 für die japanische Nationalmannschaft konnte Adlerträger Daichi Kamada am Dienstagmittag mit einem Tor zum sagenhaften 14:0-Endstand gegen die Mongolei beitragen. In der 26. Spielminute erzielte der von Beginn an aufgstellte Kamada das zwischenzeitliche 3:0 in seinem zehnten Länderspiel für Japan. Vor dem Spiel hatte er bereits zwei Tore im Nationaltrikot erzielen können. Kamada wurde in der 64. Spielminute durch Sho Inagaki ersetzt, schlussendlich kam es auch in der zweiten Hälfte zu einem wahren Torfeuerwerk. Damit baut Japan durch den zweithöchsten Sieg in seiner Länderspielhistorie die Tabellenführung in Gruppe F auf fünf Punkte aus und kann nun fünf Siege aus fünf Spielen mit einem Torverhältnis von 27:0 verzeichnen. Im Juni geht die Qualifikation zur WM, aus der sich auch die Teilnehmer für den Asien-Cup 2023 ermitteln, gegen Tadschikistan weiter.

Schubert zittert sich mit U21 ins Viertelfinale 

Viertelfinale für Markus Schubert und die deutsche U21! In Budapest reichte ein 0:0 gegen Rumänien zum Weiterkommen bei der U21-EM. Nach dem Sieg gegen Ungarn und dem Remis gegen die Niederlande zitterte sich das Team von Stefan Kuntz damit als Gruppenzweiter in die Finalrunde, die ab Ende Mai in Ungarn und Slowenien ausgetragen wird. Markus Schubert nahm – wie in den zwei vorherigen Spielen – auf der Bank Platz, stattdessen stand zum dritten Mal in Folge der Mainzer Finn Dahmen im Tor. Deutschland trat von Beginn an überlegen auf den Rasen, hatte es allerdings mit intensiv und aggressiv spielenden Rumänen zutun. Mehrere gute Torchancen besonders gegen Ende der ersten Hälfte konnten nicht verwertet werden. In der zweiten Halbzeit verlor das Spiel zunächst an Tempo, wurde dafür aber umso körperlicher – insgesamt wurden drei Gelbe Karten für Deutschland und sechs für Rumänien verteilt. Deutschland beendet die Gruppenphase damit als Zweiter hinter den Niederlanden. Weiter geht es für die deutsche U21-Elf am 31. Mai in Maribor gegen Dänemark, die ohne Gegentor und Punktverlust durch ihre Gruppe narschiert sind. 

Kostic in der Startelf, Silva auf der Bank

Am dritten Spieltag der WM-Qualifikation konnten Filip Kostic und Luka Jovic mit der serbischen Nationalmannschaft beim 2:1 gegen Aserbaidschan den zweiten Sieg feiern. Kostic spielte von Beginn an, Jovic nahm zunächst auf der Bank Platz. Das Spiel in Baku nahm gleich an Fahrt auf, Serbien traf in der 16. Minute zum 1:0 durch Aleksandar Mitrovic. Aserbaidschan konnte gut dagegenhalten, hatte ebenfalls einige gute Torchancen und kam in der 59. Minute durch einen verwandelten Elfmeter zum Ausgleich. An der Entstehung war Kostic beteiligt, der seinen Gegenspieler regelwidrig attackiert hatte. Fünf Minuten danach wurde er ausgewechselt, dafür kam in der 75. Minute Jovic ins Spiel. Kurz danach (81.) sicherte Mitrovic mit seinem fünften Tor in dieser WM-Qualifikation Serbien einen umkämpften, aber verdienten Sieg. Serbien und Portugal stehen nun punktgleich auf den Plätzen eins und zwei, nachdem die Portugiesen um André Silva Luxemburg mit 3:1 besiegt hatten. Adlerträger André Silva schaute allerdings bei der starken Vorstellung der Iberer nur von der Bank aus zu. Zwar führte Luxemburg nach einer halben Stunde, aufgrund einer Vielzahl an Torchancen und der drei Treffer geht der Dreier für Portugal jedoch voll in Ordnung. Für beide Teams geht's im September in der WM-Qualifikation weiter.

Barkok erneut von Beginn an

Im Rahmen der Afrika-Cup-Qualifikation spielte Aymen Barkok mit der marokkanischen Nationalelf am Dienstagabend gegen Burundi. Barkok stand am letzten Spieltag der Qualifikationsrunde in der Startelf, die Teilnahme am Afrika-Cup war für Marokko bereits eingetütet. Mit einem 1:0-Sieg konnte Marokko die sichere Tabellenführung in Gruppe E auf fünf Punkte ausbauen. Daneben spielte die türkischen U21 gegen Serbien, der Frankfurter Ali Akman stand dabei allerdings nicht im Kader. Im Freundschaftsspiel in Alanya mussten sich die Türken mit 0:1 geschlagen geben.

Zum Abschluss ein DACH-Abend

Heute Abend gehen die WM-Qualifikationsspiele auch für die DACH-Region in die letzte Runde. Deutschland mit Kevin Trapp und Amin Younes spielt als derzeitiger Erster in Gruppe J um 20.45 Uhr gegen den Tabellendritten Nordmazedonien, das Spiel in Duisburg wird von RTL übertragen. Gleichzeitig empfängt Stefan Ilsanker mit der österreichischen Nationalelf Dänemark, der ORF 1 zeigt das Duell des Gruppenzweiten gegen den Gruppenersten um die Tabellenführung in Gruppe F. Ebenfalls um 20.45 Uhr steht ein Freundschaftsspiel der Schweizer Steven Zuber und Djibril Sow gegen Finnland an, hier überträgt der SRF 2.

Die nächste FIFA-Abstellungsperiode startet am 31. Mai, also nach dem Ende der Bundesligasaison. Bereits an diesem Tag geht's mit der U21-EM weiter, die aufgrund der Coronapandemie zweigeteilt ist. Zwei große Turniere sind im Sommer angesetzt, die EM und die Copa América. In Kolumbien und Argentinien sind nach aktuellem Stand keine Adlerträger dabei. Nimmt man die aktuelle Abstellungsperiode als Grundlage, könnten diese Adlerträger bei der EM in den Kadern ihrer Nationen stehen (inklusive aktuelle Leihspieler): Deutschland (Trapp, Younes), Österreich (Hinteregger, Ilsanker), Portugal (Silva), Schweiz (Sow, Zuber), Dänemark (Rönnow).

  • #International
  • #Länderspiele
  • #Nationalmannschaft
  • #Kostic
  • #Jovic
  • #Schubert
  • #Barkok
  • #Silva
  • #Kamada

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €