03.07.2020
Medien

Auf dem Treppchen

Die Eintracht belegt in der Social-Media-Tabelle des Internationalen Fußball Instituts (IFI) 2019/20 Platz drei. An der Spitze kommt es zu einem Novum.

Das IFI wertet seit der Bundesligasaison 2016/17 jeweils am Saisonende die vier wichtigsten Social-Media-Kommunikationskanäle Facebook, Instagram, YouTube und Twitter der 18 Erstligisten aus. Die wissenschaftlich fundierte Analysiere findet hinsichtlich der Unterkategorien Post-Interaktion, Post-Häufigkeit, prozentualem Wachstum und Anzahl der Follower statt. Die Bewertung beruht auf einem vom IFI entwickelten, unabhängigen Social-Media-Index (SMI). Pro Social-Media-Kanal und Unterkategorie sind zwischen einem und vier Punkte zu vergeben. Dementsprechend beträgt die maximal zu erreichende Gesamtpunktzahl 64.

Mit 48,7 Zählern landet Titelverteidiger Eintracht Frankfurt nur hauchdünn hinter dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04, die sich bei einer Gesamtpunktzahl von 50,0 erstmals in der Geschichte der Social-Media-Liga die Meisterschaft teilen. Der kaum wahrnehmbare Abfall täuscht nicht über die Tatsache hinweg, dass der Traditionsverein in der vierten Spielzeit in Folge unter den Top Drei steht. Zwischen den Meistertiteln 2017 und 2019 landeten die Hessen 2018 hinter den Bayern auf Rang zwei.

Dr. Katharina Schöttl, die am IFI den Fachbereich Digitales Marketing leitet, sagt: „Die Vereine an der Spitze betreiben Social-Media-Kommunikation mit höchster Professionalität und heben sich dabei zum Teil deutlich vom Ligadurchschnitt ab.“ Weiter heißt es in der Verlautbarung des IFI: „Dass die Wichtigkeit von Social-Media-Kommunikation steigt, lässt sich auch an der diesjährigen Abschlusstabelle ablesen. Noch nie ging es an der Spitze so knapp zu. Doppel-Meister Eintracht Frankfurt lieferte auch in der Spielzeit 2019/20 eine starke Performance ab.“

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom