31.07.2021
Eintracht

Siegreiche Generalprobe

Die Eintracht besiegt die AS Saint-Étienne im letzten Testspiel vor dem Saisonstart mit 2:1 (2:0). Lenz und Borré treffen vor 10.000 Zuschauern in der ersten Halbzeit.

Die Partie begann sehr emotional, denn die unter den aktuellen Bedingungen maximal möglichen 10.000 Zuschauer sorgten schon vor dem Anpfiff für Gänsehautstimmung im Deutsche Bank Park. Die Mannschaft bedankte sich schon vor dem Anpfiff mit einer Ehrenrunde für die Unterstützung der Fans in den vergangenen Monaten, in denen sie nicht im Stadion sein durften. Diese Runde wiederholte sie nach dem Abpfiff, sehr zur Freude der Zuschauer.

Die Adlerträger nahmen den Schwung mit und ließen die Gäste in der ersten Halbzeit kaum zur Entfaltung kommen. Im Vergleich zur ersten Halbzeit gegen Strasbourg hatte Cheftrainer Oliver Glasner das Mittelfeld umgebaut und begann mit einem echten Stürmer in Person von Zugang Rafael Santos Borré. Makoto Hasebe und Djibril Sow bildeten die Doppelsechs, dazu agierte Christopher Lenz auf der linken Seite. Sicherlich ein Test für das DFB-Pokalspiel kommenden Sonntag bei Waldhof Mannheim (heute 1:1 bei Borussia Dortmund II), in dem der Serbe noch gesperrt sein wird.

Lenz staubt ab, Borré vom Punkt

Aus elf Metern: Rafael Santos Borré trifft zum zwischenzeitlichen 2:0.

Und Lenz stand früh im Mittelpunkt, denn nach 13 Minuten staubte er zum Führungstreffer ab. Kamada hatte wunderbar auf die rechte Seite verlagert, Danny da Costa brachte das Leder scharf in die Mitte, wo Santos Borré zunächst an Green scheiterte und Lenz schließlich ins linke Eck abstaubte (13.). Zuvor war Ndicka schon nah dran, als er einen Kamada-Freistoß knapp am rechten Pfosten vorbeiköpfte. Die Eintracht blieb spielbestimmend, ohne sich die ganz große Zahl an Chancen herauszuspielen. Auf der Gegenseite kam Saint-Étienne kaum zu strukturierten Angriffen, einzig Khazri prüfte Trapp mit der Hacke, doch der Nationaltorhüter machte sich groß (21.). Borré (23.) verpasste noch ebenso wie Kamada, der aus vier Metern eine scharfe Barkok-Hereingabe nicht richtig traf (38.). Wenig später wurde Kamada im Strafraum gelegt, und Borré verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0 (43.). „Ein tolles Testspiel, es gibt kaum etwas auszusetzen“, bilanzierte EintrachtTV-Experte Alexander Schur zur Pause, in welche die Zuschauer die Adlerträger mit tosendem Applaus verabschiedeten.

Ehrenrunde, die zweite: Die Mannschaft absolviert vor und nach dem Spiel eine Ehrenrunde für die 10.000 Zuschauer.

In der zweiten Hälfte hatte die Eintracht die Partie zwar weiterhin im Griff, war aber nicht mehr so dominant wie zuvor. Oliver Glasner wechselte in drei Etappen das komplette Feldspielerpersonal durch, sodass nach 76 Minuten aus der Startelf nur noch Kevin Trapp auf dem Platz stand. Bis dahin hatten die Franzosen nach einem Eckball verkürzt, denn diesen hatte Thiöothee Kolodziejczak zum 2:1 per Bogenlampe ins lange Eck eingeköpft (74.). Die beste Möglichkeit für die Eintracht hatte in der Schlussphase bei einem Konter in Überzahl Steven Zuber, der von der Sechzehnerkante knapp verzog (89.).

So spielte die SGE

Trapp - Tuta (76. Chandler), Hinteregger (62. Ilsanker), Ndicka (76. Irorere) - da Costa (46. Durm), Hasebe (76. Hyryläinen), Sow (46. Zuber), Lenz (62. Kostic) - Kamada (62. Younes), Barkok (62. Otto) - Borré (62. Paciencia).

Tore

1:0 Lenz (12.)
2:0 Borré (41., Foulelfmeter)
2:1 Kolodziejczak (74.)

  • #Spielbericht
  • #Testspiel
  • #Heimspiel
  • #SGEASSE
  • #2021-22

0 Artikel im Warenkorb