04.12.2022
International

Sow komplettiert Achtelfinalquartett

Für vier Adlerträger geht die WM-Reise weiter. Der Schweizer beziffert die Chancen gegen Portugal auf „50:50“. Am Sonntag möchte Kolo Muani mit Frankreich einen Schritt in Richtung Titelverteidigung gehen.

Nachdem sich die Schweiz mit dem 3:2-Sieg gegen Serbien zum dritten Mal in Folge nach 2014 und 2018 bei einer Weltmeisterschaft für das Achtelfinale qualifizieren konnte, stehen vier Adlerträger in der K.-o.-Runde der globalen Titelkämpfe.

Fünf Tore, zehn gelbe Karten und das bessere Ende für die Nati und Djibril Sow. 3:2 gewann die Schweiz nach einem wilden Schlagabtausch gegen Serbien. Erst brachte Xherdan Shaqiri auf Vorlage von Sow die Schweiz in Führung (20.), ehe Serbien in Person von Alexandar Mitrovic und Dusan Vlahovic den doppelten Konter setzte (26., 35.). Breel Embolo glich noch vor der Halbzeitpause nach einem von Sow initiierten Angriff per Abstauber aus (44.).

Wir sind jetzt lockerer, weil wir das Hauptziel erreicht haben.

Djibril Sow

Kurz nach dem Seitenwechsel legte Remo Freuler noch einen drauf, sorgte schließlich für den Endstand und den Sieg der Eidgenossen (48.), die als Tabellenzweiter der Gruppe G auf Portugal, den Ersten aus Gruppe H, treffen.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel und erleichtert, dass wir weiter sind“, sagte der in der 69. Minute ausgewechselte Sow nach dem Weiterkommen. Auf die 90-minütige Achterbahnfahrt der Emotionen bezogen meinte der erneut als Spielmacher aufgebotene 25-Jährige: „Wir haben gezeigt, dass wir immer wieder zurückkommen. Es war wichtig, dass wir das schon vor der Pause das geschafft haben. Wir sind jetzt lockerer, weil wir das Hauptziel erreicht haben: die Vorrunde überstehen, die nicht einfach war.“

Kolo Muani macht den Anfang

Deshalb kämen ab sofort „Bonusspiele“. Die Chancen gegen den Europameister von 2016 beziffert Sow auf „50:50 mit leichtem Vorteil für uns. Wir wollen weiterkommen. Dazu brauchen wir eine perfekte Leistung und haben dafür das nötige Selbstvertrauen.“

Insgesamt stehen vier Profis von Eintracht Frankfurt im Achtelfinale der WM. Während es für Mario Götze und Kevin Trapp mit Deutschland sowie Jesper Lindström mit Dänemark nicht gereicht hat, geht die Reise neben Sow für Japans Daichi Kamada im direkten Duell mit Kroatiens Kristijan Jakic sowie Randal Kolo Muani weiter. Der Angreifer macht am Sonntag den Anfang und trifft ab 16 Uhr mit Frankreich auf Polen. Die Partie läuft im Free-TV auf ZDF sowie im kostenpflichtigen Stream bei MagentaTV.

Das Achtelfinale mit Eintracht-Beteiligung im Überblick

SpielerGegnerWettbewerbZeitOrtÜbertragung
Randal Kolo Muani (Frankreich)PolenWeltmeisterschaft, AchtelfinaleSonntag, 4. Dezember, 16 UhrAl Thumama Stadium, DohaZDF, Magenta Sport
Daichi Kamada (Japan)KroatienWeltmeisterschaft, AchtelfinaleMontag, 5. Dezember, 16 UhrAl Janoub Stadium, Al WakrahZDF, Magenta Sport
Kristijan Jakic (Kroatien)JapanWeltmeisterschaft, AchtelfinaleMontag, 5. Dezember, 16 UhrAl Janoub Stadium, Al WakrahZDF, Magenta Sport
Djibril Sow (Schweiz)PortugalWeltmeisterschaft, AchtelfinaleDienstag, 6. Dezember, 20 UhrLusail Iconic Stadium, LusailARD, Magenta Sport
  • #International
  • #Nationalmannschaft
  • #Länderspiele
  • #Sow
  • #KoloMuani
  • #Kamada
  • #Jakic

0 Artikel im Warenkorb