30.06.2022
Eintracht

Profis in Nieder-Weisel, Tradi in Zellhausen

Der amtierende Europa-League-Gewinner absolviert am Samstag das erste Testspiel in der Wetterau, die Tradi tritt tags zuvor an – alles im Rahmen von „Eintracht in der Region“.

Die erste Trainingswoche nach Beginn der Vorbereitung steht bei Eintracht Frankfurt ganz im Zeichen der Fannähe. Am Dienstag waren über 1000 Zuschauer in den Deutsche Bank Park gekommen, um beim Trainingsauftakt die ersten Schritte der neuen Saison von Mario Götze und Co. auf dem Rasen zu beobachten. Erstmals seit Beginn der Coronapandemie fand wieder eine öffentliche Einheit statt, Spieler und Trainer genossen den Zuspruch und gaben danach fleißig Autogramme. Die Fans wurden nicht nur mit schönen Toren und Selfies belohnt, sondern konnten an einem Fanmobil Merchandising erwerben oder sich mit dem Europapokal ablichten lassen.

Am Freitag und Samstag geht’s nun mit ultimativer Fannähe weiter, mit zwei Partien im Rahmen der von LOTTO Hessen und HIT RADIO FFH unterstützten Kampagne „Eintracht in der Region“. Dabei sind die Traditionsmannschaft am Freitagabend ab 18.30 Uhr und die Profis am Samstagnachmittag ab 14.30 Uhr bei zwei hochengagierten Amateurvereinen zu Gast.

Die Mannschaft von Oliver Glasner wird dabei im Butzbacher Stadtteil Nieder-Weisel mit Ausnahme der Nationalspieler mit nahezu vollem Kader auflaufen, einzig Aurélio Buta muss aufgrund einer Außenmeniskusverletzung passen. Aus der U21-Mannschaft werden einige Spieler Einsatzzeit erhalten, unter anderem Fynn Otto. Der in der vergangenen Saison nach Halle verliehene 20-Jährige wechselte einst vom SV Nieder-Weisel in die Jugend von Eintracht Frankfurt und brennt jetzt auf das Gastspiel in seiner Heimat. „2500 Zuschauer auf einem kleinen Sportgelände, das wird eine geile Sache“, sagt er.

Wir reisen mit einer guten Truppe an und haben uns gut verstärkt. Von daher wird das ein erster Aufgalopp mit einem schönen Spiel in Nieder-Weisel.

Sebastian Rode

Sebastian Rode pflichtete dem nach der ersten von bis inklusive Samstagvormittag acht Einheiten bei. „Wir reisen mit einer guten Truppe an und haben uns gut verstärkt. Von daher wird das ein erster Aufgalopp mit einem schönen Spiel in Nieder-Weisel. Schritt für Schritt werden die Gegner stärker, alles adaptiert an die Belastung“, so der erfahrene Kapitän gegenüber EintrachtTV.

Möchten sich am Samstag zeigen: Eigengewächse wie Dario Gebuhr (l.) und Daniel Dejanovic (r.).

Beim SV Nieder-Weisel ist die Eintracht bereits zum dritten Mal zu Gast, nach 1996 und 2013. Während seinerzeit jeweils nach der Saison in der Wetterau gespielt wurde, fällt die Partie dieses Jahr in die Vorbereitung der Adlerträger. Bei den Gastgebern spielte der heutige Spielausschussvorsitzende Günter Volp 1996 mit, sein ältester Sohn Sebastian ist heute Spieler und Sportlicher Leiter und stand 2013 auf dem Platz. Dessen Bruder Manuel profitiert heute von Sebastians Vorlagen, ist Torjäger und darf sich erstmals vor einer Kulisse von 2500 Zuschauern zeigen. Die Partie war nach wenigen Stunden ausverkauft. Zu sehen ist sie aber auch bei EintrachtTV und Sky.

Generationenübergreifende Vereinstreue: Sebastian, Günter und Manuel Volp.

Die Geschichte der drei Volp-Männer steht sinnbildlich für den SV Nieder-Weisel. Auf dem Vereinsgelände am Wiesengrund geht es stets familiär zu, eine gute Kameradschaft wird großgeschrieben, aus der aktuellen Mannschaft haben viele noch nie den Verein gewechselt – auch die drei Volps trotz über 100 Jahren am Ball nicht. „Ein Verein, ein Gefühl“ lautet das Motto des Klubs, der noch nie über seine Verhältnisse gelebt hat und seit vielen Jahren auf eine gute Jugendarbeit baut. Sportlich hat sich der Verein damit belohnt, seit über drei Jahrzehnten nie tiefer als in der jeweils höchsten Liga des Kreises gespielt zu haben – aber eben auch nicht mehr als eine Liga darüber. Die vergangene Saison beendete das Team von Ex-Eintracht-Jugendspieler Gökhan Kocatürk – unter anderem mit Marco Russ – auf Rang zwei in der Kreisoberliga.

Jubiläumshattrick in Butzbach

140 Helfer sorgen am Samstag für einen reibungslosen Ablauf auf der proppenvollen Anlage, die über einen runderneuerten Rasen- und einen Ascheplatz verfügt. Auf Letzterem wird ab 13 Uhr das Rahmenprogramm stattfinden, unter anderem mit dem Leiter der Lizenzspielerabteilung Timmo Hardung auf der Bühne im Interview mit FFH-Moderatorin Julia Nestle. Eingebettet ist die Partie in ein großes Festwochenende. Der Sportverein feiert das 100-jährige Bestehen nach, der Musikverein wird in diesem Jahr 100 Jahre alt, und Nieder-Weisel wurde erstmals vor 1250 Jahren urkundlich erwähnt.

Zum Spiel

Anstoß: Samstag, 2. Juli, 14.30 Uhr, erstes Testspiel, 2022/23.
Stadion: Sportanlage Am Wiesengrund, Nieder-Weisel.
Stream-Tipp: EintrachtTV sendet ab 14.15 Uhr live.
TV-Hinweis: Sky Sport News HD überträgt ab 14.15 Uhr live.

Während Vorstandssprecher Axel Hellmann in Nieder-Weisel „Eintracht in der Region“ offiziell eröffnen wird, absolviert die Traditionsmannschaft am Tag zuvor in Zellhausen schon die sechste Partie der Aktion zur Unterstützung der Amateurvereine. Die Mannschaft um Rekordbundesligaspieler Karl-Heinz Körbel ist beim SV Zellhausen zu Gast. Im Mainhausener Stadtteil werden unter anderem Körbel, Rudi Bommer, Uwe Bindewald, Ervin Skela und Slobodan Komljenovic auflaufen.

Im Rahmenprogramm sind die im Umland aufgewachsenen Ex-Adlerträger Willi Neuberger und Ralf Weber zu Gast, wie gewohnt führt die Fußballschule im Vorfeld eine Trainingseinheit mit Kindern des Gastgebervereins durch. Der SV Zellhausen hat in den vergangenen zwölf Jahren eine mittlere sechsstellige Summe in den Ausbau der Infrastruktur auf dem Sportgelände investiert und kann nun der Jugend sehr gute Bedingungen bieten. Diese Verbindlichkeiten müssen nun weiter abgebaut werden, wozu die Einnahmen am Eintracht-Tag beitragen.

  • #Vorschau
  • #Testspiel
  • #Auswärtsspiel
  • #EintrachtInDerRegion
  • #2022-23
  • #LottoHessen
  • #FFH
  • #Traditionsmannschaft

0 Artikel im Warenkorb