08.10.2020
Eintracht

Weiter im Takt

Nach dem gelungenen Saisonstart testet die Eintracht am Freitag in Abwesenheit der elf Nationalspieler gegen den Zweitligaaufsteiger Würzburger Kickers.

Für die Adler ist das Testspiel eine willkommene Gelegenheit, auch während der Länderspielpause im Rhythmus zu bleiben. Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit sieben Punkten aus drei Spielen sowie einer über weite Strecken spielerisch überzeugenden Leistung haben am Freitag die nicht mit ihren Nationalmannschaften beschäftigten Adlerträger die Möglichkeit, sich zu zeigen. Neuzugang Amin Younes hatte bereits in der Pressekonferenz am Dienstag erklärt: „Mir hat es von außen Spaß gemacht, die Eintracht zu sehen. Deshalb habe ich gesagt und gedacht, dass ich auch ein Teil davon sein möchte.“ Am Freitag könnte es bereits so weit sein. Gleiches gilt für die kürzlich verpflichteten Neuzugänge Ajdin Hrustic und Markus Schubert, die ebenfalls mit einem Einsatz rechnen können.

Große Umwälzungen

Für die neu zusammengestellte Mannschaft der Würzburger Kickers soll das Testspiel im Stadtwald auch die Chance bieten, wieder in Tritt zu kommen. Denn der Start in die neue Saison hätte für die Kickers besser laufen können. Aus den ersten drei Spielen holten sie einen Punkt, hinzu kam das Aus im DFB-Pokal gegen Hannover 96 (2:3). Das bedeutet aktuell Tabellenplatz 16 in der 2. Liga. Der vermeintliche Fehlstart hatte bereits seine Konsequenzen. Der Verein trennte sich von Aufstiegstrainer Michael Schiele. Den Negativtrend soll nun sein Nachfolger Marco Antwerpen stoppen.

Die Würzburger Kickers sind seit dieser Saison zurück in die 2. Bundesliga, letztmalig war das in der Saison 2016/17 der Fall. Die sportliche Gesamtverantwortung hat unter anderem Felix Magath inne, der von 1999 bis 2001 auch schon in Frankfurt an der Seitenlinie stand. Der Aufstieg führte zu vielen Veränderungen im Kader. So nutzten die Würzburger die ungewöhnlich lange Transferperiode bis zuletzt aus, um die Mannschaft zu verstärken. Zahlreiche Zu- und Abgänge summierten sich am Ende zu über 30 personellen Veränderungen innerhalb des Kaders. Sozusagen auf den letzten Drücker verpflichteten die Franken unter anderem Ewerton vom Ligakonkurrenten Hamburger SV. Hinzu kam Innverteidiger Lars Dietz, in der Jugend ausgebildet bei Borussia Dortmund, vom Bundesligisten 1. FC Union Berlin. Um die Offensive nach dem Abgang von Toptorjäger Luca Pfeiffer zum dänischen Champions League-Teilnehmer FC Midtjylland zu stärken, holte der FWK zudem den 31-jährigen Ridge Munsy vom FC Thun sowie Mitja Lotric vom slowenischen Meister NK Celje. Marco Antwerpen zeigte sich unterdessen zufrieden mit dem neu formierten Kader.

Neuer Trainer für frischen Wind

Antwerpen trainierte zuvor Eintracht Braunschweig. Mit den Braunschweigern konnte er vergangene Saison punktgleich mit den Würzburgern den Aufstieg in die Zweite Liga feiern. Davor war er unter anderem bei Viktoria Köln und Preußen Münster in Amt und Würden. Bei seiner Vorstellung betonte Antwerpen, dass er vor allem die Emotionalität in der Mannschaft wecken wolle, um mit der entsprechenden Euphorie in die Spiele zu gehen. Er verpasste jedoch bei seinem ersten Spiel an der Seitenlinie für die Rothosen die Chance, als erster Trainer seit Bernd Hollerbach im Jahr 2014 das Trainerdebüt zu gewinnen. Es wurde ein 2:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Das Saisonziel ist für den 49-Jährigen und seine Mannschaft klar: Gemeinsam den Klassenerhalt schaffen. Dazu stellt er seine Mannschaft getreu dem Motto auf, weniger Tore als der Gegner zu kassieren. Dazu gehört eine gewisse Härte im Zweikampf sowie eine gute Organisation auf dem Spielfeld bei der Arbeit gegen den Ball. Die Mannschaft soll sich jedoch nicht in der eigenen Hälfte verbarrikadieren. In seinem ersten Spiel wählte er dazu 4-2-3-1 als taktische Grundformation.

Bisher trafen die beiden Mannschaften erst ein Mal aufeinander, ebenfalls bei einem Freundschaftsspiel während einer Länderspielpause im März 2017. Das Spiel endete 1:0 für die Würzburger Kickers. Am Freitag um 14 Uhr folgt das zweite Mal, unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Deutsche Bank Park (Platz 4). EintrachtTV überträgt mit Unterstützung von Hauptsponsor Indeed live.

Zum Spiel

Anstoß: Freitag, 9. Oktober, 14 Uhr, Freundschaftsspiel.
Stadion: Deutsche Bank Park, Platz 4, Frankfurt.
Stream-Tipp: EintrachtTV überträgt mit Unterstützung von Indeed live.
TV-Hinweis: Auf Sky Sport News wird die Partie ab 13.45 Uhr live übertragen. Martin Weinberger kommentiert.

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €