16.09.2020
Bundesliga

Auftaktmacht Eintracht

Erstes Bundesligaspiel 2020/21, erstes Herrenprofispiel im Deutsche Bank Park, zudem unter außergewöhnlichen Umständen. Doch eines soll unverändert bleiben.

Die Eintracht ist bekanntermaßen nicht nur eine Pokalmannschaft, sondern erfahrungsgemäß auch eine Auftaktmannschaft. So holten die Frankfurter in den vergangenen vier Jahren zum Saisonstart drei Siege und ein Remis. Besonders bemerkenswert: Die Frankfurter Defensive, die in allen diesen Partien eine weiße Weste wahrte. Daran gilt es am Samstagnachmittag beim ersten Heimspiel der Saison 2020/21 anzuknüpfen. Die Adlerträger sind sich einig, die richtigen Lehren aus dem Pokalspiel gegen 1860 München am vergangenen Samstag gezogen zu haben und die Trainingswoche zu nutzen, um in der Bundesliga einen Start nach Maß hinzulegen. Das machte auch Cheftrainer Adi Hütter in der Pressekonferenz nach dem DFB-Pokalspiel deutlich: „Wir müssen einiges verbessern, haben aber Gott sei Dank noch eine volle Trainingswoche vor uns, die wir nutzen wollen. Das Pokalspiel war ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber gegen Bielefeld wird das ein anderes Spiel.“ Fest steht in jedem Fall, dass Filip Kostic nach seiner Sperre im DFB-Pokal wieder dabei ist. Verzichten muss Hütter dagegen auf den sich nach Kreuzbandriss im Aufbautraining befindlichen Jetro Willems und Evan Ndicka, der wegen einer Syndesmosebandläsion mehrere Wochen pausieren muss.

„Sogar der Großpapa sagt zu der Großmama: Arminia ist wieder da!“ So heißt es in einem der bekanntesten Bielefelder Fangesänge und nichts trifft auf den Klub besser zu, denn Bielefeld ist wieder da, zurück in der ersten Bundesliga. Gemeinsam mit dem 1. FC Nürnberg sind sie Rekordaufsteiger. Zum achten Mal gelang dem Verein der Aufstieg in die Bundesliga. Hinter den Arminen liegt eine Saison der Rekorde. Mit 34 Punkten waren sie mit Abstand das beste Auswärtsteam, insgesamt musste die Mannschaft nur zwei Niederlagen einstecken. Außerdem stellten sie mit Fabian Klos den Toptorjäger der Zweiten Bundesliga. Der Mittelstürmer erzielte 21 Tore und ist nicht erst seitdem eine lebende Legende auf der Alm. Der 32-Jährige ist seit Sommer 2017 bei der Arminia, begleitete den Verein von der dritten bis in die erste Liga und gilt als verlängerter Arm von Trainer Uwe Neuhaus. Für ihn ist es ebenso wie für viele seine Mannschaftskollegen die erste Saison im Oberhaus. Langjährige Bundesligaerfahrung können allenfalls Sven Schipplock und Sergio Córdova, Neuzugang vom FC Augsburg, vorweisen.

Auf in neues Fahrwasser

Nicht nur die Spieler begeben sich in neues Fahrwasser, auch Coach Neuhaus betritt Neuland. Als Spieler sammelte er zwar als Libero von Wattenscheid 09 Erfahrungen in der ersten Liga, doch als Cheftrainer ist es seine erste Saison in der deutschen Beletage. Seit Dezember 2018 ist er Trainer der Arminen. Mit dem 60-Jährigen an der Seitenlinie ging es seither steil nach oben. Zuvor trainierte er Dynamo Dresden, Union Berlin und Rot-Weiss Essen. Außerdem war er Co-Trainer bei Borussia Dortmund. Sein bewährtes Spielsystem war zuletzt das 4-3-3. In der Vorbereitung ließ er außerdem hin und wieder mit einer Fünferkette agieren. Gleiches System, anderes Personal, denn die Arminia hat neun Abgänge und acht Zugänge zu verzeichnen. Darunter den Dänen Jacob Barrett Laursen von Odense BK. Er soll in der Abwehr neben jungen Talenten wie Amos Pieper für Stabilität sorgen. Pieper ist U21-Nationalspieler und zählt fest zur ersten Elf. Ein neuer fester Baustein soll außerdem der Japaner Ritsu Doan werden. Der Angreifer, der sich auch als Rechtsaußen zuhause fühlt, kam leihweise vom niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven.

Der Pflichtspielauftakt der Arminia verlief als frischgebackener Erstligist allerdings nicht optimal. Der DSC schied in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals mit 0:1 beim Regionalligisten und Neuhaus‘ Ex-Klub Rot-Weiss Essen aus. In den Testspielen gab es drei Siege, drei Unentschieden und eine 0:2-Niederlage gegen Mitaufsteiger und Ligakonkurrent VfB Stuttgart. Die Zielsetzung für die neue Saison liegt auf der Hand: Klassenerhalt.

Statistik spricht für Frankfurt

Emotionaler Moment 2017: Marco Russ feiert nach überstandener Krebserkrankung sein Comeback. Aymen Barkok könnte am Samstag wieder spielen.

Insgesamt 26 Mal traf die Eintracht bisher in der Bundesliga auf Arminia Bielefeld. Elf Mal hieß der Sieger Frankfurt, neun Mal trennten sich die Mannschaften unentschieden und sechs Mal siegte die Arminia. Bielefeld konnte keines der vergangenen fünf Bundesligaspiele gegen Frankfurt gewinnen, hierbei stehen drei Remis und zwei Niederlagen zu Buche. In den bislang letzten 13 Duellen in der Bundesliga gelangen Bielefeld zwei Siege. Auch wenn die Ostwestfalen als auswärtsstark gelten, gelang ihnen in Frankfurt in 13 Auswärtsspielen erst ein Dreier. Das letzte Duell gab es wiederum 2017 im Viertelfinale des DFB-Pokals. Endstand damals 1:0 für Frankfurt, nach einem Tor durch Danny Blum. Teil der Mannschaft waren damals schon Kapitän David Abraham, Timothy Chandler, Makoto Hasebe und Aymen Barkok. Auf der anderen Seite sind Brian Behrendt, Fabian Klos, Manuel Prietl und Andreas Voglsammer weiterhin Profis im Aufgebot der Arminia.

Ohne unsere Fans haben wir zuletzt zu Hause ein paar Punkte liegen gelassen.

Dominik Kohr

Nicht zuletzt erhoffen sich die Hessen, mit dem Ligastart an die starke Phase nach der Coronaunterbrechung mit 21 Treffern anzuknüpfen. Einer ist besonders heiß. Bas Dost berichtet von der Vorfreude im Team: „Dass wir vor Fans spielen dürfen, ist überragend. Wir möchten sofort drei Punkte holen und gut in die Saison starten.“ In die gleiche Kerbe schlägt Makoto Hasebe: „Naturgemäß wird die Arminia als Aufsteiger topmotiviert sein. Dennoch kann unsere Aufgabe nur lauten, zu Hause drei Punkte zu holen!“ Nicht zuletzt freut sich Dominik Kohr darauf, das erste Herrenprofispiel im Deutsche Bank Park vor Fans bestreiten zu dürfen: „Wir wissen aus dem Testspiel in Amsterdam, was Zuschaueratmosphäre ausmachen kann. Deshalb freue ich mich auf die Partie mit unseren Fans im Rücken. Ohne sie haben wir zuletzt zu Hause ein paar Punkte liegen gelassen.“ Das soll sich in der neuen Saison wieder ändern. Am liebsten gleich am Samstag.

Zum Spiel

Anstoß: Samstag, 19. September, 15.30 Uhr, Bundesliga 2020/21, 1. Spieltag.
Stadion: Deutsche Bank Park, Frankfurt.
Hörtipp: EintrachtFM überträgt ab 15.20 Uhr live.
TV-Hinweis: Sky Sport Bundesliga 5 überträgt live.

Die Pressekonferenz vor dem Spiel – präsentiert von Krombacher

Die letzten Informationen vor dem Bundesligaspiel erhaltet ihr auf der Pressekonferenz mit Cheftrainer Adi Hütter. Live zu sehen auf EintrachtTV und Facebook – präsentiert von Krombacher.

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom