06.07.2022
Team

Zwei „Krieger“ vereint

Mit der Verpflichtung von Hrvoje Smolcic gehen bei der Eintracht gleich zwei Wünsche in Erfüllung. Ein Spiel vor vier Jahren hat rückblickend eine besondere Bedeutung.

12. August 2018: Die Frankfurter U19 spielt beim „Memorial Mladen Ramljak“-Cup, einem international besetzten Nachwuchsturnier, ausgetragen von Dinamo Zagreb, um den dritten Platz. Gegen die kroatische U19-Nationalmannschaft gewinnen die Hessen 1:0. Exakt 15 Tage später taucht auf Instagram ein Schnappschuss dieses Spiels auf. In der Hauptrolle: der damals gerade 18-jährige Hrvoje Smolcic mit der Rückennummer 13. Es ist sein erster Post auf Instagram überhaupt, kommentiert mit den Worten „Be proud“ ("Bin stolz"), ergänzt mit dem Fußball-Emoji und der kroatischen Flagge.

Rund vier Jahre später taucht das Eintracht-Jersey erneut im Feed des Innenverteidigers auf. Dieses Mal trägt er es allerdings selbst. „New beginning. Ready for new challenges. The best ist yet to come!“, schreibt er dazu und setzt das Adler-Emoji dahinter. Damit verkündet er seinen Fans, dass er sich bis 2027 an die Hessen gebunden hat. „Ich bin richtig glücklich, denn das ist wirklich ein großer Schritt für mich. Es ist der Traum eines jeden Spielers. So einen Schritt nach vorne zu machen, von Kroatien in die Bundesliga, nach Deutschland zu kommen, davon träumt wirklich jeder Spieler. Auch ich. Ich kann es kaum erwarten, im Sommer mit der Mannschaft zu starten“, beschrieb er nach der Bekanntgabe Ende Mai gegenüber Eintracht TV.

Stream-Tipp

Am Donnerstag, 7. Juli, stellt sich Neuzugang Hrovje Smolcic offiziell vor. Die Pressekonferenz läuft ab 13 Uhr live auf EintrachtTV, mainaqila, YouTube und Facebook.

In Frankfurt ist der mittlerweile 21-Jährige für die kommenden Jahre für die Verteidigung eingeplant, kann sowohl innen als auch außen spielen. „Hrvoje weiß trotz seines jungen Alters bereits seit drei Jahren auf nationaler wie internationaler Ebene zu überzeugen. Mit ihm wissen wir ab Sommer nicht nur einen zweikampf-, sondern auch technisch starken Akteur in unseren Reihen, der in der Defensive flexibel einsetzbar ist“, erklärt Sportvorstand Markus Krösche den Transfer aus Sicht der SGE.

Ausgebildet wurde der 1,85-Mann in seiner Heimatstadt Gospic und anschließend beim kroatischen Erstligisten HNK Rijeka, für den er 2019 sein Profidebüt feierte. Seither absolvierte er 68 Erstligapartien in der kroatischen ersten Liga und lief unter anderem fünf Mal in der UEFA Europa League auf. Für die U21-Nationalmannschaft kam er bisher zwei Mal zum Einsatz. Seine größten Erfolge sind die beiden Pokalsiege 2019 und 2020 mit den Hafenstädtern. In der vergangenen Saison führte er seine Farben als Kapitän aufs Feld. Mit anfangs 20 Jahren eine Verantwortung, die auch bei den Verantwortlichen am Main Anerkennung findet. „Nichtsdestotrotz ist uns bewusst, dass Frankfurt seine erste Station im Ausland ist, weshalb er bei uns alle Zeit und Unterstützung zur Integration erhält“, versichert Krösche.

Seine Leistungen machten nicht nur in seinem Heimatland die Runde. Bereits im vergangenen Januar machte sich Smolcics Landsmann Kristijan Jakic für eine Verpflichtung des U21-Nationalspielers zur Eintracht stark und begründete das mit der Spielweise des jungen Verteidigers. „Die Eintracht liebt kämpfende Spieler. Er ist aggressiv und im Zweikampf so furchtlos wie ich. Er würde auf jeden Fall in die Bundesliga passen“, so der Mittelfeldspieler, der ihm damals versicherte, im Falle eines Wechsels der Erste zu sein, „der ihm dabei helfen würde, sich hier weiterzuentwickeln“.

Drei Mal spielten die beiden Kroaten in der Heimat gegeneinander, drei Mal ging Smolcic als Sieger vom Platz. Bisher kennen sich die beiden „Krieger“ nur flüchtig. „Ich freue mich auf die Gelegenheit, Kristijan kennenzulernen. Ich habe mich über die Eintracht mit ihm ausgetauscht. Ich hoffe, ich werde ihn besser kennenlernen und dass wir bei der Eintracht gute Ergebnisse erzielen“, tat der Neuzugang kund. Seit Wochenbeginn kamen sie in den Genuss der ersten gemeinsamen Einheiten, beim Testspiel in Aschaffenburg wirkten sie beide mit, wenn auch noch nicht zeitgleich auf dem Rasen. Das eine oder andere Bild der beiden könnte auf Instagram künftig in jedem Fall auftauchen – selbstverständlich dann im neuen weißen Eintracht-Dress.

0 Artikel im Warenkorb