14.02.2021
Bundesliga

„Kaum etwas zugelassen“

Nicht nur Kevin Trapp freut sich über den Sieg ohne Gegentor, auch die Mitspieler, Cheftrainer Hütter und Vorstand Bobic loben die konzentrierte Gesamtleistung.

Sportvorstand Fredi Bobic: Wir haben an unsere spielerische Leistung angeknüpft, auch wenn wir etwas schwerer ins Spiel gekommen sind. Köln hat es sehr gut gemacht und wollte uns aus dem Konzept bringen. Was mir gut gefällt, ist, dass wir mit einer brutalen Mentalität dagegenhalten, wenn der Gegner stärkere Phasen hat. Wir haben unsere spielerischen Vorteile genutzt und die Tore gemacht. Beim ersten Treffer sieht alles ein wenig durcheinander aus, aber Daichi hat den Ball sehr gut mit der Hacke weitergeleitet. Das 1:0 war der Türöffner. Es freut mich sehr, dass Evan wieder getroffen hat, Da sieht man, was ein erstes Saisontor ausmachen kann. Es war ein verdienter Sieg. Köln hatte zwei gute Chancen, aber wir hätten schon in der ersten Hälfte in Führung gehen müssen. Ich bin stolz auf die Mannschaft. André Silva hat die Anforderungen komplett angenommen und verdient sich die Tore durch seine überragende Technik. Im Abschluss ist er eiskalt. Die erste Chance hat er heute nicht genutzt, danach hat er es sehr abgezockt gemacht. Wir sind sehr glücklich mit ihm und auch er ist sehr glücklich. Mit 18 Toren bist du eigentlich auf dem Weg zum Torschützenkönig. Das Problem ist nur, dass es Robert Lewandowski gibt. Es ist schade, dass auch beim Spiel gegen die Bayern keine Zuschauer im Stadion sein können. Wir haben die Situation angenommen, wollen aber nicht akzeptieren, dass es für immer so ist. Die Jungs machen es aber auch so hervorragend auf dem Platz und haben in den vergangenen Wochen viel Selbstbewusstsein getankt. Wir haben uns von den hinteren Plätzen ein wenig distanziert und sind in einer Situation, in der die Partie gegen die Bayern eine Art Bonusspiel ist. Wir können frei aufspielen und ihnen hoffentlich Paroli bieten. Vielleicht sind wir demnächst Weltpokalsiegerbesieger, dann können wir ein paar neue T-Shirts drucken (lacht).

Cheftrainer Adi Hütter: Es war ein absolut verdienter Sieg. Ich freue mich darüber, dass wir kein Gegentor kassiert haben. Und natürlich auch, dass ich erstmals gegen Köln gewonnen habe. Wir haben uns immer wieder schwergetan gegen Teams, die in der zweiten Tabellenhälfte stehen. Mit 31 von 39 Punkten aus diesen Spielen ist das jetzt anders. Das ist eine überragende Statistik, auch wenn es egal ist, gegen wen man die Punkte holt. Die Punktzahl insgesamt sagt genau das aus, wie wir spielen. Wir haben keinen Sieg geklaut, uns alles hart erarbeitet. Heute haben wir phasenweise sehr gut gespielt, auch wenn nicht alles perfekt war. Denn Köln hat es gut gemacht. Das Fundament war nicht nur heute eine stabile Abwehr. Kevin war sehr souverän, Martin war der absolute Chef und hat gefühlt jeden Zweikampf gewonnen, Evan hat sich nach der Pause enorm gesteigert, und Tuta wirkte auch souverän. Die Verteidigung hat mich insgesamt beeindruckt heute. Jetzt haben wir eine Woche Zeit, um uns auf die beste Mannschaft der Welt vorzubereiten. Wir möchten natürlich ungeschlagen bleiben und freuen uns auf das Spiel gegen den FC Bayern München. Wir haben heute teilweise lange gebraucht, bis wir im Spiel waren und waren zu Beginn der zweiten Halbzeit unkonzentriert – das dürfen wir uns gegen die Bayern nicht erlauben.

Zu Beginn haben wir uns schwergetan, aber wir sind ruhig geblieben und haben verdient mit 2:0 gewonnen.

Makoto Hasebe.

Makoto Hasebe: Heute war Geduld gefragt. Köln stand hinten sehr gut, war motiviert und ist in die Zweikämpfe gegangen. Zu Beginn haben wir uns schwergetan, aber wir sind ruhig geblieben und haben verdient mit 2:0 gewonnen. In der ersten Halbzeit hatten wir viel Ballbesitz, aber zu wenige Situationen im Sechzehner. Deswegen haben wir Sechser uns in der zweiten Halbzeit offensiver ausgerichtet. Djibril fehlt nächste Woche gelbgesperrt, aber wir haben eine sehr hohe Qualität in der Mannschaft und können auch Bayern München schlagen.

Kevin Trapp: Es war ein sehr schwieriges Spiel, Köln hat die Räume sehr gut zugemacht. Wir haben viel Geduld benötigt und das 1:0 zu einem guten Zeitpunkt gemacht. Ich freue mich sehr über den Sieg und mein 50. Zu-null-Spiel für die Eintracht. Wir haben kaum etwas zugelassen und gut verteidigt. Wir haben uns die Tabellenposition erarbeitet und spielen seit Wochen sehr überzeugend. Auch heute waren wir die klar bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Wir arbeiten in jedem Training hart und spielen guten und erfolgreichen Fußball. Es macht großen Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. Wir entwickeln uns immer weiter. Wir freuen uns jede Woche auf das nächste Spiel und wollen immer überzeugend auftreten. Evan hat zuletzt im Training häufiger ein Eigentor geschossen, zum Glück trifft er aktuell ins richtige Tor (lacht). Gegen Hoffenheim hat er das wichtige 2:1 gemacht. heute trifft er zum 2:0 – das freut mich für ihn, weil auch er viel arbeitet. Das 2:0 war sehr wichtig, wir konnten kurz durchatmen und die Kölner mussten den nächsten Nackenschlag verdauen. Solange du nur mit einem Tor führst, kannst du dir keinen Gegentreffer erlauben. Wir wissen, dass wir aktuell jeden Gegner schlagen können, wenn wir weiterhin so auftreten. Man hat in der Vergangenheit gesehen, dass man auch gegen Bayern punkten kann, es gibt viele Mannschaften, die den Münchnern das Leben schwergemacht haben. In der Form, in der wir gerade sind, und mit dem Selbstvertrauen, das wir aktuell haben, können und wollen wir auch gegen Bayern gewinnen. Wir haben die Qualität dazu.

Selbstbewusstsein macht im Teamsport viel aus und davon haben wir im Moment einiges.

Erik Durm

Erik Durm: Wir haben heute gegen einen tiefstehenden Gegner gespielt, der die Zweikämpfe gesucht hat und viel gelaufen ist. Wir haben in der ersten Hälfte schon gut nach vorne gespielt und hatten zwei oder drei gute Chancen, die wir nicht genutzt haben. Wir haben in der Kabine besprochen, dass wir geduldig bleiben, auf unsere Stärken vertrauen und noch zehn bis 20 Prozent draufpacken müssen. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen. In der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht, gut verteidigt und kaum etwas zugelassen. Es war ein verdienter Sieg. Selbstbewusstsein macht im Teamsport viel aus und davon haben wir im Moment einiges. Wir haben einen super Lauf und möchten weiter so erfolgreich spielen. Wir wissen, dass zu dem Erfolg auch gute Trainingseinheiten gehören und arbeiten unter der Woche hart, um am Wochenende die Früchte zu ernten. Wir freuen uns auf die Partie gegen Bayern und müssen uns nicht verstecken.

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): Wir sind vor der Pause öfters ins Frankfurter Gegenpressing gelaufen, trotzdem stand es 0:0. Das 0:1 war symptomatisch: Eine große Chance für uns, wir verlieren den Ball und geraten durch einen abgefälschten Schuss in Rückstand. Die Art und Weise ist schade. Aber Frankfurt war immer gefährlich. Wir haben die Situationen nicht zu Ende gespielt und zu wenige Abschlüsse produziert. Die Abwehrleistung war gut, aber bei den Umschaltbewegungen hatten wir nicht die Konsequenz der vorigen Spiele, als wir regelmäßig gepunktet haben. Diesmal haben wir gegen eine Topmannschaft verloren. Ich bewerte die Tabelle nach dem 34. Spieltag, wenn wir unser Ziel erreicht haben. Davon bin ich überzeugt. Marius Wolf ist außergewöhnlich, ein harter Hund. Er hat mit einer Verletzung gespielt, mit der andere nicht mal trainieren würden. Er hat es bravourös gemacht, ich bin froh, ihn zu haben.

  • #StimmenZumSpiel
  • #SGEKOE
  • #Bundesliga
  • #Heimspiel
  • #2020-21
Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €