19.04.2021
Bundesliga

„Nicht mehr aus der Hand nehmen lassen“

Augsburg im Blick: Adi Hütter äußert sich zum Gegner, liefert ein Personalupdate und lässt sich taktisch alle Möglichkeiten offen.

Adi Hütter über…

…die Analyse der Niederlage in Gladbach: Das Spiel hat gezeigt, dass ein hoher Ballbesitz eben keine Spiele gewinnt. Uns hat einfach die Durchschlagkraft nach vorne gefehlt, wir haben zu langsamen Fußball gespielt. An diesem Tag waren wir einfach schlechter als der Gegner und haben deshalb verdient verloren. Dennoch hatten wir auch die eine oder andere Möglichkeit, gerade nach der Einwechslung von Amin Younes. Wir wissen, was wir falsch gemacht haben und die Mannschaft hat den Charakter, eine Reaktion darauf zu zeigen. 

…Kritik nach dem Spiel: Die Kritik nach der Niederlage ist durchaus berechtigt. Dennoch darf man nicht vergessen, was wir seit Monaten leisten und wir dürfen nicht alles von diesem einen Spiel abhängig machen. Wir haben von 29 Spielen erst vier verloren. Unser Fokus liegt jetzt absolut auf den restlichen fünf Spielen. Wir möchten alles reinwerfen und etwas erreichen, was wir bisher noch nie erreicht haben.

…die Bedeutung des kommenden Heimspiels: Es liegt unbestritten ein sehr wichtiges Spiel vor uns. In den vergangenen Wochen haben wir gegen Union, Dortmund und Wolfsburg neun Punkte geholt und bis auf vergangenen Samstag überragende Leistungen gezeigt. Wir haben schon öfter in die Erfolgsspur zurückgefunden. Wenn wir weiter so weit vorne bleiben möchten, sollten wir morgen gewinnen. Darauf werde ich die Mannschaft einstellen.

Martin Hinteregger ist für Dienstag ebenso eine Option wie Amin Younes (l.).

…personelle Optionen: Martin Hinteregger hat sich nach dem Spielersatztraining gestern komplett zurückgemeldet und hat auch heute normal mit der Mannschaft trainiert. Dementsprechend ist er für morgen eine gute Option. Auch Makoto Hasebe ist ein Thema. Genauso müssen wir berücksichtigen, dass Stefan Ilsanker und Evan Ndicka von einer Gelbsperre bedroht sind. Wir werden eine Lösung finden. Die Englische Woche lässt mich darüber nachdenken, wer in welchen Partien spielen kann. Es gibt also durchaus bei dem einen oder anderen Spieler, der zuletzt von der Bank kam, die Überlegung, ihm eine Chance in der Startelf zu geben.

…Gedankenspiele um die Offensive: Wir haben schon fast das Luxusproblem, dass wir sowohl mit zwei Zehnern als auch mit zwei Spitzen spielen können. Beide Optionen haben ihre Vorteile. Amin Younes hat es gegen Gladbach sehr gut gemacht, André Silva und Luka Jovic in den Spielen davor aber ebenfalls. Wir haben jetzt ein Mal mit zwei Stürmern verloren. Aber zuvor haben wir in dieser Besetzung sehr gut gespielt und gewonnen. Ich werde mich schlussendlich morgen für eine Variante entscheiden.

…den Gegner FC Augsburg: Bei Augsburg fehlen mit Khedira und Caligiuri zwei wichtige Schlüsselspieler aufgrund einer Gelbsperre. Wir bereiten uns auf ein Kampfspiel vor. Wir müssen gut in die Partie hineinfinden. Gegen Union haben wir fünf Tore gegen ein sehr defensiv spielendes Team erzielt, genauso haben wir vier Tore gegen sehr starke Wolfsburger geschossen. Das zeigt, dass wir auch gegen defensiv starke Teams, zu denen auch Augsburg zählt, viele Tore schießen können. Wir müssen Lösungen finden, die wir am vergangenen Wochenende nicht hatten. Wir möchten zurück zu dem, was wir die Wochen zuvor gezeigt haben.

...die Tabelle: Vor dem Spiel in Dortmund haben wir gesagt, dass es top wäre, wenn wir den Abstand von vier Punkten halten könnten. Dann haben wir sogar gewonnen. Natürlich möchten Dortmund und Leverkusen ebenfalls unbedingt in die Champions League. Aber wir haben immer noch vier Punkte Vorsprung und möchten uns das nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Ich kann nicht beeinflussen, was die anderen machen. Aber ich kann das beeinflussen, was wir leisten. Deshalb müssen wir Ergebnisse bringen, um Druck auszuüben.

  • #Pressekonferenz
  • #SGEFCA
  • #Bundesliga
  • #Heimspiel
  • #2020-21

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €